:: Domaincheck

http://www.  
 

 

 

 

 

 

:: Downloads

DownloadCenter

 

:: Internet-News

HelpDesk

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

L

LAN | Laser | LCD | LCR-Box | LDAP | Lese-Geschwindigkeit | Lesekopf | Line-Ausgang | Links | Linux | Lisp | LiveAudio | Lizenzvereinbarung | Lochmaske | Logfile | Login | Logout | Löschfunktion | LPT1

LAN
Local Area Network - lokales Netzwek von Computern. In ihm können Daten zwischen den einzelnen PCs ausgetauscht werden.

Laser
Eine energiereiches, einfarbiges Licht. Es wird durch eine spezielle Linse sehr stark gebündelt. Im CD-Spieler liest ein Laser die Musikinformationen von der Silberscheibe.

LCD
LC steht für „Liquid Crystal”, zu deutsch „Flüssigkeitskristall”, D für Display (Anzeige). Ein LC-Display ist ein sehr flacher Bildschirm, der im Gegensatz zu herkömmlichen Monitoren das Bild nicht mit Elektronenstrahlen, sondern mit (meistens) von hinten beleuchteten flüssigen Kristallen erzeugt. Er wird u.a. in Notebooks verwendet.

LCR-Box
Lean Cost Router. Die LCR-Box ist ein kleiner Computer, der anhand der von Ihnen gewählten Ortsvorwahl und einer eingespeicherten Tabelle die für diese Verbindung und Tageszeit günstigste Telefongesellschaft bestimmt und deren Netzkennzahl automatisch vorwählt.

LDAP
Eine Art elektronisches Adressbuch bilden die sogenannten LDAP-Server. LDAP steht für Lightweight Directory Access Protocol.

Lese-Geschwindigkeit
Ein CD-ROM oder DVD-Laufwerk liest Daten mit einer bestimmten Geschwindigkeit von der Scheibe. Die einfache Lesegeschwindigkeit entspricht 150 Kilobyte pro Sekunde und entspricht der von CD-Spielern für Musik-CDs. Mit dem Einsatz dieser Technik in Computern sind höhere Geschwindigkeiten gefragt. Die Zahl gibt das Verhältnis zur Musik-CD an. Ein 48fach-CD-ROM-Laufwerk überträgt Daten 48-mal so schnell, also bis zu 7 Megabyte pro Sekunde.

Lesekopf
Daten werden auf Festplatten magnetisch gespeichert. Dazu wird ein Schreib-/Lesekof, der an einem Hebelarm montiert ist (ähnlich wie der Tonabnehmer eines Plattenspielers), über die Spur der Festplatte bewegt. Bei CD-ROM´s besteht der Lesekopf aus dem Lasersystem.

Line-Ausgang
Am Line-Ausgang der Soundkarte liegt ein unverstärktes Signal an. Deshalb wird er zur Verbindung mit externen Recordern oder mit Komponenten benutzt, die das Signal selbst weiterverstärken können, z.B. aktive Lautsprecherboxen oder Verstärker einer Hifi-Anlage. Der Line-Ausgang ist auf der Soundkarte an der Beschriftung OUT erkennbar.

Links
dt.: Verweise. Die in Dateien eingebetteten Verknüpfungen mit anderen Seiten des weltweiten Datennetzes. Sind gewöhnlich farbig hervorgehoben.

Linux
Betriebssystem des finnischen Studenten Linus Torvalds auf Grundlage von Unix, er konzipierte die Grundlage für ein kostenloses, OpenSource-Betriebssystem, das weltweit Anerkennung und Anhänger gefunden hat. Es wird ständig erweitert.

Lisp
applikative Programmiersprache

LiveAudio
Dateiformat, welches das Abspielen von Media-Dateien schon während des Downloads vorsieht.

Lizenzvereinbarung
Bei vielen Programmen müssen Sie während der Installation die sogenannte Lizenzvereinbarung per Mausklick bestätigen. Dadurch schließen Sie einen Vertrag mit dem Software-Hersteller ab. Dieser Vertrag ist bei Juristen jedoch umstritten. Wichtig ist aber auf jeden Fall: Sie dürfen Software, die urheberrechtlich geschützt ist, nie weitergeben. Es sei denn, Sie übergeben auch sämtliche Original-Disketten oder CD-ROMs und behalten keine Kopie.

Lochmaske
Das Monitorbild entsteht durch drei Elektronenstrahlen, die von hinten die Leuchtschicht der Bildröhre beschreiben. In der Leuchtschicht sind ebenfalls immer drei Bildpunkte in den Grundfarben Rot-Grün-Blau dreieckig nebeneinander angeordnet. Damit die Leuchtstrahlen richtig auf die Farbschicht auftreffen, müssen sie sich durch ein Lochgitter zwängen, das der Leuchtschicht vorgeordnet ist. Der Aufbau und die Feinheit des Lochgitters bestimmen wesentlich die Bildqualität des Monitors mit.

Logfile
Datei, mit der die Reaktionen auf ein Internet-Angebot protokolliert werden. Logfiles sind die Basis zur Bewertung der Effizienz eines Online-Auftritts.

Login
Anmeldung des Benutzers auf einem Server.

Logout
Prozedur, um eine Verbindung mit einem System zu beenden.

Löschfunktion
Fast jedes Programm kopiert sich beim ersten Aufruf von der CD-ROM auf Festplatte (Installation). Benötigen Sie das Programm nicht mehr, können Sie es wieder von der Festplatte löschen. Dazu ist eine Löschfunktion notwendig, über die aber nicht alle Programme verfügen. Ohne Löschfunktion belegt ein nicht mehr verwendetes Programm weiter wertvollen Festplattenplatz.

LPT1
Ist die Kurzbezeichnung für „Line-Printer1”. Mit diesem Ausdruck bezeichnet man den Anschluss (englisch ,,Port”) am Computer, an dem ein Drucker angeschlossen werden kann. Es handelt sich dabei um einen sogenannten ,,parallelen” Anschluss, mit dem Daten sehr schnell übertagen werden können. Die Buchse des LPT1 befindet sich fast immer auf der Rückseite des Gerätes und ist meist mit einem Druckersymbol gekennzeichnet. Über diesen Anschluss sendet der Computer Daten an den Drucker, kann aber auch Signale des Gerätes, zum Beispiel bei einer Störung, empfangen.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z