:: Domaincheck

http://www.  
 

 

 

 

 

 

:: Downloads

DownloadCenter

 

:: Internet-News

HelpDesk

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

I

IC | Icon | ICQ | IDE | IDOC | IEEE | IETF | Image | image maps | IMAP | Importieren | Inaktivitätstimer | indizieren | InetD | Information Broker | Infotainment | Infotisement | inline image | Interaktiv | Interaktives TV | Internet | Internet Café | Internet Protokolle | Internet-Provider | Internet-Server | Internettelefonie | Internet-Zugangsprogramm | InterNIC | Interpreter | Interrupt | Intranet | I/O-Adresse | IP-Adresse | IRC | ISA | ISAPI | ISDN | ISDN-Adapter | ISO | ISO 9660 | ISOC

IC
Integrated Circuit, ,,Integrierter Schaltkreis”.

Icon
Kleines graphisches Symbol zum Markieren als Alias von Programmen und Dateien.

ICQ
ICQ ist ein kleines Programm, das bei jeder Verbindung zum Internet aktiv wird, und den User an einem zentralem Server anmeldet. Durch diesen Server können nun andere Personen erfahren, dass der User gerade online ist, und ihn per Chat kontaktieren. Auch ein Austausch von Nachrichten oder Dokumenten ist möglich. ICQ hat sich mittlerweile zu einer Art Groupware-Software entwickelt und wird in manchen Unternehmen im internen Netzwerk sogar zur Kommunikation genutzt.

IDE
Integrated Drive Electronics. Dt.: ,,Intergrierte Laufwerkselektronik”. Bezeichnet einen Standard für die Übertragung von Daten zu und von Laufwerken.

IDOC
Intermediate Document. Schnittstelle, mit der ein Datensatz aus einer Anwendungs-Komponente des R/3-Systems in ein Partner- oder Sub-System übertragen werden kann.

IEEE
Institute of Electrical and Electronic Engineering.

IETF
The Internet Engineering Task Force. Dieses aus Vertretern von Herstellern, aber auch von öffentlichen Körperschaften wie Universitäten bunt zusammengesetzte Gremium begutachtet in verschiedenen Arbeitsgruppen die Entwicklungen im Internet, versucht Probleme im WWW zu lösen und überwacht die Entwicklung von Internet-Standards.

Image
Das englische Wort für ,,Abbild” steht im Computer-Sprachgebrauch für eine Bilddatei, aber auch für die Kopie eines kompletten Datenträgers.

image maps
Dateien, die die Informationen über Koordinaten und zu aktivierende Hyperlinks für clickable images enthalten. Klickt man in verschiedene Bildbereiche, werden auch verschiedene Aktionen ausgelöst.

IMAP
Kürzel für „Internet Mail Access Protocol”. Ein Protokoll zur Steuerung des Austauschs von E-Mail im Internet.

Importieren
Viele Anwendungsprogramme können mit Dateien arbeiten, die aus anderen Programmen stammen. Das Einlesen dieser fremden Dateien wird ,,Importieren” genannt. Voraussetzung allerdings ist, dass die fremden Daten in einem Format vorliegen, das Ihr Programm ,,versteht”.

Inaktivitätstimer
Ein Inaktivitätstimer trennt eine bestehende Datenverbindung automatisch, wenn innerhalb einer bestimmten Zeit keine Daten mehr übertragen werden.

indizieren
Die Inhalte der Dokumente werden nach Schlagworten durchforstet. Danach setzt ein Spezialprogramm diese Dokumente in Tabellen um. Dabei erhält das Dokument eine Zeilennummer und jedes Wort eine Spaltennummer. Über diese zwei Ziffern sind die Worte leicht wiederzufinden.

InetD
InternetDaemon, ein ,,Super”-Daemon unter Unix und OS/2, der andere Daemons starten und kontrollieren kann.

Information Broker
Neuer Beruf, der das Suchen und Sammeln dezidierter Informationen im Internet zur Aufgabe hat.

Infotainment
Unterhaltsame Vermittlung von Informationen. Multimediale Aufbereitung von Wissen, die den Anwender in einer entspannten Atmosphäre informiert.

Infotisement
Eine Mischung aus Werbung mit informativem Content.

inline image
Bild oder Grafik, das/die von einem Browser im HTML-Dokument dargestellt werden kann.

Interaktiv
Dialogorientierter Austausch von Informationen, z. B. Mensch und Maschine.

Interaktives TV
Im Unterschied zum Broadcast TV gibt es hier einen Rückkanal, über den die Zuschauer mittels Settop-Box den Verlauf einer Sendung steuern oder ein individuelles Programm anfordern können.

Internet
Ein universals Computernetz, dessen Vorläufer ursprünglich zu militärischen Zwecken aufgebaut wurde. Später entwickelte es sich zum Medium für wissenschaftlichen Informationsaustausch und in den letzten Jahren zum boomenden Online-Dienst. Es ist mittlerweile ein weltweites Netz mit Millionen angeschlossenen Computern. Über das Internet können Sie elektronische Nachrichten verschicken, sich per Tastatur unterhalten oder fast jede Informationen abrufen. Zur Teilnahme an diesem Computer-Netz brauchen Sie neben dem Computer ein Gerät zum Anschluss ans Telefonnetz (Modem), ein entsprechendes Zugangsprogramm und eine gebührenpflichtige Anmeldung bei einem Internet-Anbieter (Provider).

Internet Café
Gaststätte mit Computerplätzen, an denen die Kunden im Internet surfen können. Internet Cafés schießen in fast allen großen Städten aus dem Boden.

Internet Protokolle
Das Internet setzt sich als Zusammenschluss vieler kleinerer Netze aus sehr unterschiedlicher Hard- und Software zusammen. Diese sind über recht unterschiedliche Leitungen verbunden (zum Beispiel Telefon, ISDN, Ethernet,Token Ring, Satelliten, Glasfaser). Diese vielfältige Infrastruktur erfordert unterschiedliche Vereinbarungen zur Kommunikation: die Protokolle. Die im Internet verwendeten Protokolle bilden gemeinsam die sogenannte TCP/IP-Familie (Transmisson Control Protocol/Internet Protocol).

Internet-Provider
Ein Internet-Provider ist ein Unternehmen, das Ihnen gegen Gebühr Zugang zum Internet bereitstellt.

Internet-Server
,,Server” bedeutet auf deutsch Diener. So werden Computer bezeichnet, die die Daten auf ihren Festplatten anderen Computern über eine Verbindung zur Verfügung stellen. Sie können von Ihrem Computer dann auf diese Daten zugreifen, als ob sie auf der Festplatte Ihres eigenen Computers gespeichert wären. So können Sie über das Internet auf Ihrem Computer auch die Seiten ansehen, die andere auf solchen Servern gespeichert haben.

Internettelefonie
Telefonieren im Internet. Internationale Gespräche können via Internet zum Ortstarif geführt werden. Zum Beispiel: Programm ,,Cool Talk” von Netscape.

Internet-Zugangsprogramm
Zur Darstellung von Seiten aus dem weltweiten Datennetz Internet benötigen Sie ein Zusatzprogramm, das meist mit dem englischen Wort ,,Browser” bezeichnet wird.

InterNIC
Internet Information Center. Das Internet Information Center ist in drei Gruppen unterteilt: Information Service, Directory Services, und Registration Services. Um einen Domain Namen registrieren zu lassen, muss man das InterNIC kontaktieren. InterpolierenInterpolation ist der mathematische Fachausdruck für die Berechnung eines neuen Wertes zwischen zwei schon vorhandenen Werten. Wenn ein Bild vergrößert werden soll, muss ein Bearbeitungsprogramm neue Bildpunkte erzeugen. Das macht es, indem es aus mehreren benachbarten Punkten einige neue Punkte hinzurechnet (interpoliert) und sie in das Bild einfügt.

Interpreter
Programm, dass eine vom Programmierer erstellte Version eines Algorithmus’ überprüft und in einen Zwischencode umwandelt. Dieser kann dann von einem prozessorspezifischen Startprogramm ausgeführt werden. Mit diesem Verfahren ist keine Portierung nötig, allerdings sind interpretierte Programme meist etwas langsamer.

Interrupt
Wenn eine Einsteckkarte dem Prozessor ein Ergebnis mitteilen will, etwa dass soeben ein Zeichen empfangen wurde und nun zum Abholen bereit steht, dann verwendet sie dazu einen Interrupt. Da es jedoch in einem normalen Computer nur 16 Interrupts gibt, wird es meist eng, wenn sehr viele Einsteckkarten eingebaut werden. Neuere Betriebssysteme (Windows 98 oder NT) teilen daher einen Interrupt in zwei oder mehr auf.

Intranet
Firmeninternes Netz auf Internet-Technologie und TCP/IP basierend. Es zeichnet sich durch hohe Anwenderfreundlichkeit und Flexibilität aus.

I/O-Adresse
Steckkarten haben eine oder mehrere Adressen, über die sie mit dem Computer (beispielsweise zur Datenübertragung) Verbindung aufnehmen können. Möchte der Computer den Karten etwas mitteilen, schickt er seine Daten an die jeweilige Adressnummer. Das ,,I” steht für das englische Wort ,,Input”=Eingabe, das ,,O” für ,,Output”= Ausgabe.

IP-Adresse
Adresse eines Rechners mit Internet-Zugang. Die IP-Adresse setzt sich aus vier Zahlen - jeweils von 0 bis 255 - zusammen. Den IP-Adressen sind Domain-Namen zugeordnet.

IRC
Die Abkürzung IRC steht für ,,Internet Relay Chat” ein weltweites Netz, das nur der Online-Unterhaltung per Tastatur dient. IRC können sie mit Hilfe spezieller Programmen über Ihren Internet-Anschluss nutzen.

ISA
ISA (Industry Standard Architecture) ist ein weltweiter Industrie-Standard für 16-Bit-Erweiterungskarten.

ISAPI
Internet Server Application Programming Interface. Protokoll, über das sich Web-Server mit externen Programmen koppeln lassen; von Process Software und Microsoft als leistungsfähigere Alternative zu CGI entwickelt

ISDN
Integrated Services Digital Network, auf deutsch etwa „digitales Netz für alle Kommunikations-Dienste”, heißt das digitale Telefonnetz. Es überträgt im Gegensatz zum herkömmlichen Leitungsnetz alle Informationen digital. Es ist somit für die Übertragung von Sprache und von digitalen Daten geeignet. Es ist unanfällig für Störungen wie Rauschen oder Knacken. Eine ISDN-Verbindung überträgt Daten mit 64.000 Bit pro Sekunde und damit schneller als ein normales Modem.

ISDN-Adapter
Ein ISDN-Adapter (ISDN-Karte) verbindet den Computer mit dem digitalen ISDN-Netz.

ISO
International Standards Organisation. Gremium zur Definition und Entwicklung von Netzwerk-Standards.

ISO 9660
Diese Norm legt fest, in welcher Struktur die Daten auf einer beschreibbaren CD (CD-R) angeordnet sind.

ISOC
The Internet Society. Eine Organisation, dessen Mitglieder das weltumspannende Netzwerk Internet unterstützen. ISPInternet Service Provider (Internet-Online-Dienst). Unternehmen, das Kunden Zugang zum Internet ermöglicht.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z