:: Domaincheck

http://www.  
 

 

 

 

 

 

:: Downloads

DownloadCenter

 

:: Internet-News

HelpDesk

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

B

Baby-AT | Backbone | Back-Slash | Backup | Backup-Programm | Bandbreite | Batch | Baud | BBS | BCC | Benchmark | Benefitting | Benutzerkennung | BeOS | Beschleunigerkarte | Beta-Version | Betriebssystem | Bildwiederholfrequenz | Binär | BIND | Bin Hex | BIOS | Bit | bit/s | BITNET | BLER | Blue Tooth | BMP | BNC | Bookmark | Boot | Bootviren | Bounce | bps | Breitbandnetz | Broadcast | Browser | Bubble Jet | Buffer | Bug

Baby-AT
Dies ist die Bezeichnung für ein standardisiertes Platinenformat. Die Lage der Steckplätze und des Steckers für die Tastatur ist bei allen Baby-AT-Platinen gleich, so dass sie sich in alle Standardgehäuse problemlos einbauen lassen. Platzeinsparung wird erreicht durch ökonomische Aufteilung der Computerbestandteile im Gehäuse und Reduzierung der Steckplätze.

Backbone
Weltumspannende Hochgeschwindigkeitsleistungen innerhalb des Internet, welche die einzelnen Teilnetze miteinander verbinden. Ein Internet-Provider oder Online-Dienst ist direkt oder indirekt an einen Backbone angeschlossen.

Back-Slash
Rückwärts-Schrägstrich, auf der Tastatur ,,”. Dient als Trennstrich in Pfadangaben auf dem Rechner, z.B.: C:windowssystem.

Backup
engl. für Sicherheitskopie.

Backup-Programm
Eine Software, mit der Sie Programme oder Dateien auf Diskette oder Magnetband sichern können. Eine solche Sicherungskopie wird „Backup” genannt. Werden Dateien auf der Festplatte zerstört, sind die Daten nicht verloren, sondern lassen sich mit dem Backup-Programm von Diskette oder Band wieder auf Festplatte überspielen. Es ist sinnvoll, eine solche Sicherung regelmäßig vorzunehmen.

Bandbreite
Kapazität eines Netzwerks für die gleichzeitige Verarbeitung von Daten. Auch Datenübertragungsrate, die für die Datenübertragung zur Verfügung steht.Die Bandbreite wird bei analogen Systemen (z. B. Telefon oder Radio) in Hertz und bei digitalen Systemen in bit/s gemessen. Je höher die Bandbreite, desto mehr Informationseinheiten lassen sich pro Zeiteinheit übertragen. Banner Werbeflächen auf einer Website (Anzeigenplatz). Meist ,,dynamisch”, d.h. mit einem Hyperlink zur Seite des Werbetreibenden. Besonders großer und langer Textausdruck, der Ausdruck erfolgt in der Regel im Querformat.

Batch
Englisch für ,,Stapel”. Dies ist eine Methode, um mehrere Dateien in einer Liste zusammenzufassen und diese dadurch alle,,auf einen Rutsch” abzuarbeiten, z. B. aus dem Netz herunterzuladen.

Baud
Ein Maß für die Geschwindigkeit, mit der Signale versendet werden. Übertragungsgeschwindigkeit = Schrittgeschwindigkeit x Kanalanzahl.

BBS
Bulletin Board System. Entspricht im dt. Sprachgebrauch einem schwarzen Brett. BBS werden in erster Linie zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch verwendet. In einem elektronischen BBS kommuniziert man per E-Mail. Das bekannteste BBS ist das weltweite Usenet News System - der Teil des Internet, in dem die Newsgroups zu finden sind.

BCC
Der Begriff taucht in jedem E-Mail-Formular auf. Er ist die Abk. für ,,Blind Carbon Copy”, ähnlich einem ,,Verteiler“. Sie dient zum Verschicken von Kopien einer E-Mail auf eine bestimmte Art, nämlich ,,blind”. Alle Adressenarten, die hier eingetragen werden, erhalten die E-Mail, dass sie das voneinander erfahren.

Benchmark
wörtl.: Maßstab. Messwert der Leistung eines Systems, dient zum Vergleichen der Leistungsfähigkeit verschiedener, gleichartiger Systeme.

Benefitting
Werbeangebot mit direktem Nutzen für den Internet Surfer.

Benutzerkennung
Auch User-ID genannt. Die Benutzerkennung teilt dem System, einem einzelnen Computer oder Netzwerk mit, ob die Person, die sich eingewählt hat, dazu auch berechtigt ist. Eine Benutzerkennung funktioniert i.d.R. im Zusammenhang mit einem Passwort, so dass beide Kennungen notwendig sind, bevor das System Zutritt gewährt.

BeOS
Betriebssystem für multimediale Anwendungen.

Beschleunigerkarte
Fast alle 3-D-Spiele erfordern heute diese Zusatz-Hardware, die den PC bei den komplizierten Grafik-Berechnungen unterstützt. Nachdem dafür eine zeitlang Zusatzkarten erforderlichen waren, sind die Beschleunigerfunktionen inzwischen in viele Standardkarten integriert.

Beta-Version
Version einer Software, die vor dem Verkauf an ein ausgewähltes Publikum verteilt wird, so dass noch vorhandene Fehler in diesem Feldtest gefunden werden. Im Gegensatz zur Alpha-Version sollen vor dem Verkauf keine neuen Funktionen mehr programmiert werden.

Betriebssystem
Das Betriebssystem ist das Basisprogramm eines Computers. Es wird gleich nach dem Einschalten von der Festplatte geladen. Die Aufgabe des Betriebssystems besteht in der Vermittlung zwischen Anwendungsprogrammen (etwa Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Grafikprogramm) und der Hardware des Computers. Die gängigsten Betriebssysteme für private Computer sind MS-DOS, Windows 3.1, 95 und 98 sowie MacOS, Linux oder OS/2. Im professionellen Bereich findet man vor allem noch Windows NT und Unix.

Bildwiederholfrequenz
Die Bildwiederholfrequenz (auch als Bildwiederholrate, Vertikalfrequenz oder Refresh Rate bezeichnet) gibt an, wie oft in der Sekunde das Bild neu aufgebaut wird. Je höher sie ist, desto weniger flimmert das Bild. Laut TÜV muss die Bildwiederholfrequenz mindestens 75 Hz betragen, damit der Anwender das Bild als flimmerfrei empfindet. Normale Fernsehbilder werden 50 mal pro Sekunde auf- und wieder abgebaut. Die schnelle Folge der Einzelbilder erzeugt die Bewegung im Auge des Betrachters. Moderne Fernseher und Monitore arbeiten mit 100 Hertz (100 Bilder pro Sekunde) und mehr, was die Qualität der Bilder erhöht und den Betrachter weniger schnell ermüdet. Ein Wert von mehr als 72 Hertz wird vom menschlichen Auge als flimmerfrei wahrgenommen.

Binär
Lat.: Zweistoff. Bezeichnung der zwei möglichen Zustände in der Digitaltechnik: Computer verstehen nur zwei Befehle: Ja und Nein, 0 oder 1. An und Aus, fließt Strom oder nicht?

BIND
Der Berkeley Internet Name Domain-Daemon ist die am weitesten verbreitete Implementation eines DNS-Servers.

Bin Hex
BINary HEXadecimal, eine Methode der Dateikonvertierung auf Apple Macintosh-Rechnern.

BIOS
Das BIOS (Basic Input-/Output-System) ist das erste Programm, das nach dem Start auf dem Computer läuft – noch bevor ein Betriebssystem geladen ist. Es überprüft zunächst die nötigen vorhandenen Geräte (Prozessor, Tastatur, Grafikkarte) und lädt dann von der Festplatte das darauf eingerichtete Betriebssystem.

Bit
Kunstwort aus Binary und Digit. Ein Bit ist die kleinste Informationseinheit, die vom Computer verarbeitet werden kann. Ihr Wert kann nur „1” oder „0” betragen. Die Einheit von 8 Bit wird als Byte bezeichnet.

bit/s
Bit pro Sekunde (bit per second). Maßeinheit für die Datenübertragungsgeschwindigkeit.

BITNET
(Because It‘s Time NETwork) Das Bitnet ist ein akademisches Netzwerk, das über 3000 Host-Rechner vorwiegend amerikanische Einrichtungen in mehr als 32 Ländern miteinander verbindet. Das Bitnet entstand an der City University of New York und ist mit identischen Netzen in Kanada und Europa mit den Namen NetNorth und EARN verbunden. Neben der akademischen Zusammenarbeit bietet das Bitnet auch Diskussionsforen, E-Mail-Dienste, FTP (BitFTP) und vieles andere mehr. Betrieben wird das Bitnet hauptsächlich auf IBM-Großrechnern mit dem IBM Network Job Entry Protocol.

BLER
Black-Error-Rate. Wird eine Information vom CD-Laufwerk falsch gelesen, so tritt die Fehlerkorrektur des Laufwerkes in Kraft. Sie versucht, den Fehler wieder auszugleichen. Die Anzahl der falsch gelesenen Informationen pro Zeiteinheit wird in der Black Error Rate (BLER) festgehalten. Die falsch gelesenen Informationen dürfen den Wert 220 pro Sekunde nicht überschreiten, sonst ist die CD-ROM unbrauchbar.

Blue Tooth
Ein neuer Standard für die drahtlose Kommunikation zwischen mobilen Geräten wie Mobiltelefon und Laptop. Bis zu einer Entfernung von zehn Metern können die Geräte dann miteinander kommunizieren, ohne auf Datenverbindungen angewiesen zu sein. Blue Tooth ist ein einheitlicher Standard, der von allen Herstellern akzeptiert wird, so dass er weltweit für alle handelsüblichen Geräte gilt. Die Technologie befindet sich noch in der Entwicklung, soll ab 2002 für Mobiltelefone serienreif sein.

BMP
Standardbildformat für Bitmaps auf Windows-kompatiblen Computern. Bitmap-Bilder können unter Windows- oder OS/2-Systemen gespeichert werden und unterstützen 24-Bit-Farbcodierung.

BNC
Bayonet Neill-Concelman, ,,Bajonett-Schraubverbindung”. Weitverbreitetes Verbindungssteckersystem in Netzwerken.

Bookmark
Englisch für Lesezeichen. Durch sie wird es möglich, einmal besuchte Seiten bzw. Dateien im Internet wiederzufinden. Diese Speicherung von WWW-Adressen ist mit allen aktuellen Browsern möglich.

Boot
Als ,,booten“ bezeichnet man das Laden des Betriebsystems beim Starten des Computers. Mit der Boot-Reihenfolge legen Sie fest, auf welchem Laufwerk der Computer nach dem Betriebssystem suchen soll.

Bootviren
Jede Diskette und jede Festplatte hat einen sogenannten Bootsektor. In diesem Sektor liegt ein kleines, aber wichtiges Programm. Wird der Rechner gestartet (gebootet), dann sagt dieses Programm dem Computer, dass er das Betriebssystem laden soll- entweder von der Platte oder von einer Diskette. Bootviren verschieben dieses Programm und kopieren sich selbst an dessen Stelle. Startet dann der Rechner, startet er automatisch das Virus.

Bounce
Fehlerbedingtes Zurücksenden von E-Mails. Eine ,,bounced message” kommt zurück mit der Nachricht ,,Message Undeliverable” (Nachricht nicht lieferbar) in der Titelzeile.

bps
bps (Bits pro Sekunde) ist ein Maß für die Modemgeschwindigkeit. Es gibt an, wieviele Daten pro Sekunde ein Modem senden kann. Die tatsächliche Datenübertragungsrate ist jedoch in der Praxis oft erheblich geringer.

Breitbandnetz
Je ,,breiter” die Leitung, desto schneller ist sie. Breitbandnetze sind eine Hochgeschwindigkeits- und Hochleistungsübertragungstechnik, mit der die gleichzeitige Übertragung von vielen verschiedenen Arten von Signalen möglich ist - Sound, Bilder, Filme etc.

Broadcast
Englisch für ,,Sendung”1. Methode, bei der Nachrichten an alle verteilt werden. Eine Mail wird nicht im Broadcast-Verfahren verteilt, News dagegen schon. Mails sind hier als öffentliche Nachrichten zu verstehen. 2. Gleichzeitige Übermittlung von Netzwerkpaketen an mehrere Empfänger. Manche Netzwerkprotokolle schicken Nachrichten als Broadcast an alle Teilnehmer ab, wenn sie die Hardware-Adresse des Empfängers nicht kennen.

Browser
Software, welche die Navigation im World Wide Web ermöglicht. Der Browser verwandelt zum einen den sogenannten HTML-Code in bunte Homepages. Zum anderen startet man per Mausklick auf entsprechende Links die passende Aktion: Man wird auf eine andere Seite im Internet transferiert, Musik wird abgespielt, ein Programm heruntergeladen etc. Die wichtigsten Browser sind der Netscape-Navigator und der Microsoft Internet Explorer. Sie ermöglichen auch das Versenden von E-Mails oder die Teilnahme an Diskussionsforen im Usenet.

Bubble Jet
Bubble Jet ist das derzeit am weitesten verbreitete Druckprinzip von Tintenstrahldruckern. Durch Anlegen einer elektrischen Spannung wird in der Tintenkammer rasend schnell eine mikroskopisch kleine Menge an Tinte verdampft. Die dabei entstehende Gasblase schleudert Tinte aus der Düse gegen das Papier.

Buffer
engl. für Puffer, meist in Bezug auf Speicher. Hier können kurzfristig Daten aufgenommen werden, wenn ein Datenstau passiert.

Bug
Hard- oder Softwarefehler. Der Begriff (dt. „Käfer“) hat seinen Ursprung in einer Störung, die eine Motte auslöste, die in die Relais eines der ersten Computer geraten war.
 

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z